„Magic Moments“ – Goldschmiedezeitung 2017

Zeit für das Schöne und Besondere Das warme Interieur im Geschäft von Katrin Hellwege erzeugt eine wohlige und edle Atmosphäre. In stilvollen Betonkuben präsentieren sich die kostbaren Kunstwerke: zeitloser Schmuck mit erlesenen Farbsteinen, einzigartig und mit eigenständiger Persönlichkeit. Katrin Hellwege fertigt ihren Schmuck in dem Wissen, dass mit keinem anderen Produkt so viele positive Gefühle verknüpft sind. Schmuck kommt uns so nah wie Kleidung und wird mit schönen Erinnerungen und besonderen Ereignissen in Verbindung gebracht. „Ich weiß, dass individueller Schmuck ein Luxus ist, dabei ist es auch die Freude an den guten und qualitativ hochwertigen Dingen, die unseren Alltag bereichert. Mein Motto „schmück dich glücklich“ lebe ich selbst“, sagt Hellwege. Im Anblick eines schönen Schmuckstücks liegt ein Moment des Innehaltens, ob im Alltag oder abends beim Weggehen.

20. November, 2017|

Magazin „Stadtflair“ der Hamburger Morgenpost, 2016

Goldschmiede Hellwege Klares und pures Design „Schmück dich glücklich“ ist der Leitspruch der Inhaberin Katrin Hellwege, die Wert auf Authentizität, Persönlichkeit und Individualität legt. Bei sich, bei ihren Schmuckstücken, bei ihren Kundinnen. Die Atomsphäre im Geschäft ist warm, der Schmuck klar und pur, machmal mit einem Hauch zur Verspieltheit. Mutter Nana Hellwege hatte schon nicht mehr an die familiäre Übernahme geglaubt, schließlich arbeitete Katrin als Justitiaren. Aber das (Schmuck-)Gen war stärker, und so wechselte Katrin Hellwege noch mal den beruf. Das hat sich gelohnt: Hellweges Schmuck trägt eine unverwechselbare Handschrift und ist weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt.

20. November, 2017|

„Magic Moments“ – Goldschmiedezeitung 2016

Das Besondere im Blick. Bei der Goldschmiede Hellwege steht jedes einzelne Schmuckstück im Mittelpunkt - und jede einzelne Kundin ebenso. Die Auswahl ist vielfältig und dennoch ist keines der Objekte beliebig. Inhaberin Katrin Hellwege entwirft Einzelstücke und folgt ihrem Gespür für Ästhetik und Proportionen. Mit gutem Blick und ausführlicher Beratung spürt sie, welches Stück zu einer Kundin passen könnte. „Schmuck lebt am Körper“, sagt sie, hier entfalte er seine Wirkung und die habe auch etwas mit der äußeren und der inneren Haltung zu tun. Für einen Großteil der Stücke wählt die Goldschmiedin Farbedelsteine mit Besonderheiten aus, wie eine intensive Farbe, ein lebendiges Funkeln oder sie kombiniert verschiedene Farben und Formen zu feinen Schmuckstücken. Derzeit beschäftigt sie sich mit der reinen Form, die ohne Stein auskommt. Dabei sei es ein schmaler Grat zwischen einfach (Mehr lesen)

17. November, 2016|

„Von Federn und Tampen“ – Die Zeit, Herbst 2015

Immer mehr Juweliere in Hamburg fertigen individuelle Einzelstücke. Manches dieser Schmuckstücke hat schon seinen Weg ins Museum oder ins Kino gefunden. Eine Auswahl außergewöhnlicher Manufakturen Schmuck „made in hamburg“ liegt im Trend. Auch das Kino kommt offenbar nicht mehr daran vorbei. Millionen Zuschauer sahen im Kino-Hit „Honig im Kopf“ Schauspielerin Jeanette Hain mit einem Schmuckstück von Nana Hellwege. „Features“ heißt die langezogene Kette, die dekorativ am Hals der Darstellerin baumelte. Eigentlich ein untypisch schmales Stück für die Goldschmiedin, die seit 1981 mit edlen handgefertigten Unikaten auf sich aufmerksam macht. 17 Jahre später stieg auch Tochter Katrin Hellwege ein. „Schmuck machen heißt für Nana Hellwege und Katrin Hellwege, mit anderen Menschen zu kommunizieren, ihnen das Gefühl zu geben, stilvoll geschmückt und beschützt zu sein“, schrieb Rüdiger Joppen, Ex-Kurator am Museum für (Mehr lesen)

26. November, 2015|

„Liebe zu edlen Steinen“ – Die Zeit

Schmuck ist etwas Individuelles. Deshalb zählt bei der Wahl eines Steins weniger sein Wert als vielmehr sein spezielles Schimmern und die Farbe. „Das Auge lässt sich nicht betrügen,“ sagt Goldschmiedin Katrin Hellwege und ermutigt ihre Kunden, bei der Wahl eines Steins auch ihrer Intuition zu vertrauen. Sie zeigt einen Amethyst aus Uruguay, in dessen Farbspiel sich ein dunkles Pink mischt. Gerade im direkten Vergleich verschiedener Steine derselben Varietät erkennen auch Ungeübte die Unterschiede. Nicht selten entscheidet sich das Auge für den besten und damit (leider) meist auch teuersten Edelstein. Dabei wird offiziell schon seit 1953 nicht mehr zwischen Edel- und Halbedelstein unterschieden. Unterscheidungskriterium war bis dahin lediglich die Härte eines Edelsteins, und als solche galten vor allem Diamant, Rubin, Saphir und Smaragd. Die Härte sagt jedoch nichts über den Wert (Mehr lesen)

8. November, 2015|

„Magic Moments“ – Goldschmiedezeitung 2015

Sinn für Sinnlichkeit. Nana Hellwege und Katrin Hellwege sind mit Herz und Seele Goldschmiedinnen. Ihr Schmuck ist ebenso persönlich wie individuell. Bei Nana Hellwege und Katrin Hellwege gleicht kein Stein dem anderen. Subtile, kaum wahrnehmbare Unterschiede, etwa beim Ohrschmuck, sind sogar gewollt. Die ausgeprägte Intuition für die richtige Fassung und das Design der feinen Turmaline, Saphire oder Aquamarine ist unübersehbar. Katrin Hellwege erklärt: „Wir drücken uns selbst in unserem Schmuck aus.“ Und daran erkennt man auch die Liebe und die Ehrlichkeit, die in jedem Ring, jedem Ohrring, jeder Kette wohnen und die sie so authentisch machen. Mit ihrer Goldschmiedekunst schaffen Nana Hellwege und Katrin Hellwege den Spagat zwischen sinnlicher Opulenz und deren Tragbarkeit im Alltag. Es ist Schmuck, der sich dem Anlasss anpasst. „Man kann durch die Kleidung die Wirkung (Mehr lesen)

1. November, 2015|

„Magic Moments“ – Goldschmiedezeitung 2014

Die feinen Unterschiede. Nana Hellwege und ihre Tochter Katrin Hellwege kreieren Schmuck, der mit nicht „einfach nur“ gefällt - sondern dank rafinierteer Details wahrhaft begeistert. Die großen, prächtigen Farbedelsteine die Nana Hellwege und Katrin Hellwege verarbeiten, würden auch in schlichten Fassungen schon sehr beeindrucken. Doch das ist nicht der Anspruch der beiden Goldschmiedinnen. Sie kreieren Schmuck, der sich gut anfühlt, den es Spaß macht zu tragen und der vor allem einen echten „Wow-Effekt erzeugt. Dazu werden mit viel handwerklichem Geschick und einem guten Auge für die Wirkung der luxuriösen Materialien raffinierte Stilelemente umgesetzt, die den Unikaten eine unverkennbare Handschrift verleihen, dennoch aber die Brillanz und die Strahlkraft der Edelsteine nicht in den Schatten stellen: So findet sich in manchen Objekten beispielsweise die filigranen „Papillons“ wieder; stilisierte Schmetterlinge aus Gold, die (Mehr lesen)

1. Dezember, 2014|

„Magic Moments“ – Goldschmiedezeitung 2013

Ein Laden voller Lieblingsstücke. Bei Goldschmiedin Nana Hellwege und ihrer Tochter Katrin Hellwege ist jedes Schmuckstück ein Unikat – und daher für beide nicht einfach herzugeben. Welche Neuheiten es wohl in diesem Jahr in der Goldschmiede von Nana Hellwege zu entdecken gibt? „Jede Menge“, sagt ihre Tochter Katrin Hellwege souverän, „denn das gesamte Geschäft ist voller neuer Schmuckstücke. Und sie alle sind meine Lieblinge!“ Kein Wunder, entstehen in der Goldschmiedewerkstatt von Mutter und Tochter doch handgefertigte Unikate – in erster Linie aus Gold und mit großen Edelsteinen –, die sich vor allem durch ihren hohen Tragekomfort auszeichnen. „Da wir beide unseren Schmuck selbst am Werktisch anfertigen, wis­ sen wir, wie er sich anfühlt, und auch, wie jedes Einzelstück an der Hand oder am Hals sitzt“, erklärt Nana Hellwege. Die schmucken (Mehr lesen)

1. November, 2013|

„Trends und Lifestyle Hamburg“ – Neuer Umschau Buchverlag

Starke Persönlichkeiten mit enormer Willenskraft sind sie beide. Nana Hellwege, die aus einer Ärztefamilie stammt, die akademische Familientradition nicht fortsetzte und stattdessen, von ihren Eltern liebevoll belächelt - als Goldschmiedin in einen damals ausgeprägten Männerberuf ging. Und Tochter Katrin Hellwege, die zunächst als Juristin für die Schmuckmanufaktur Niessing arbeitete, dann aber doch dem inneren Drang nach künstlerisch-kreativem Ausdruck folgte und bei ihrer Mutter eine Lehre zur Goldschmiedin absolvierte. Oder, wie sie augenzwinkernd erklärt: „Es liegt wohl in den Genen.“ Die späte Lehre war hart, aber erfolgreich. „Ich wollte mein eigenes kreatives Potential auf ein solides Fundament stellen, um gegenüber Kunden und Mitarbeitern eine eigene Kompetenz zu besitzen. Außerdem bereichert der direkte Umgang mit dem Metall die eigene Formensprache.“ Heute sind Mutter und Tochter gleichberechtigte Partnerinnen im edel-puristischen Geschäft mit Stuckdecke (Mehr lesen)

27. Oktober, 2013|

„art -aurea.de“

Große, mutige und fantasievolle Schmuckstücke sind das Anliegen von Nana Hellwege von Beginn an. 1999 steigt ihre Tochter Katrin Hellwege in das Unternehmen ein. Sie war zuvor als Juristin und Assistentin der Geschäftsleitung bei der Schmuckmanufaktur Niessing tätig. Der Fokus liegt weiter auf dem Entwurf und der Anfertigung ausdrucksstarker Unikate. 2006 schrieb Dr. Rüdiger Joppien, seinerzeit Kurator am Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg: „Schmuck machen heißt für Nana Hellwege und Katrin Hellwege, mit anderen Menschen zu kommunizieren, ihnen das Gefühl zu geben, stilvoll geschmückt und ‚beschützt’ zu sein. Jede ihrer goldschmiedischen Schöpfungen ist individuell entworfen und handwerklich ausgefeilt.

1. Oktober, 2013|

„Architekur & Wohnen“ – Sonderbeilage Schmuck & Uhren

Vor 32 Jahren gründete sie ihre Goldschmiede im Elbvorort Blankenese. Heute entwirft und fertigt Nana Hellwege mit Tochter Katrin als Partnerin Schmuck in den traditionellen Colonnaden mitten in Hamburgs City in einer extravaganten Location - handwerklich ausgefeilte, prägnante Unikate, die nicht zu übersehen sind.

1. Oktober, 2013|

„Magic Moments“ – Goldschmiedezeitung 2011

Zwei, die mehr möchten Wenn Katrin Hellwege und ihre Mutter Nana Hellwege ans Goldschmiedehandwerk gehen, ist vieles möglich und eines gewiss: Es wird etwas Besonderes. Der Ring „Brummer“ ist unübersehbar. In all seiner Pracht präsentiert sich der Aquamarin in seiner 750/- Fassung. Und damit ist das opulente Stück im Goldschmiedeatelier Nana Hellwege und Katrin Hellwege kein Einzelfall. Seien es Saphire, Turmaline, Amethyste - das Mutter-Tochter-Gespann hat ein Faible für große Edelsteine. Denen bieten sie mit handgefertigten Unikaten die passende Bühne. Aber sie können auch anders: Neu sind die „Soft Navette“-Kreationen - filigrane Ketten oder Ohrschmuck in 750 Gold. Katrin Hellwege: „Moderne Frauen von heute brauchen Schmuck, den sie sowohl zur Jeans als auch zum Abendkleid tragen können. Und genau den bieten wir.

1. Dezember, 2012|

„Design in Hamburg“ – Petra Schwab, Junius Verlag 2011

Nana Hellwege und Katrin Hellwege: Die Hellweges entwerfen und verkaufen ihre Schmuck-Unikate in schönster Citylage – heute ein Luxus. Mit ihrer Begeisterung für Schmuck konnte sie nichts anderes werden. „Ich trage immer Schmuck“, sagt Katrin Hellwege. So selbstverständlich wie Schuhe und Schal. Für tolle Steine haben sie und ihre Mutter Nana eine Vorliebe und sind stolz auf seltenen Turmalin, Aquamarin oder Bernstein in besonderen Farben. Hellwege klärt auf: „Die Unterscheidung zwischen Edelstein und sogenanntem Halbedelstein irreführend, denn allein die Ritzhärte entscheidet über diese Bezeichnung. Sie besagt nichts über den Wert. Ein Turmalin in einer sehr seltenen Farbe kann kostbarer sein als ein Rubin.“ Die Härte des Steins ist bei ästhetischen Fragen eigentlich ohne Belang, denn das geliebte Funkeln entsteht durch den Schliff. Und das Besondere an Schmuckstücken entsteht durch Details. (Mehr lesen)

1. Dezember, 2011|

Die Welt

Nachdem wir in der vergangenen Woche den Fokus auf die Low-Budget-Schmuckvarianten gelegt hatten, stellen wir nun die dicken Klunker vor, um dem Weihnachtsmann eine Inspirationshilfe zu liefern. In Hamburg muss man da gar nicht über den Tellerrand schielen, denn die Stadt schaut auf eine Reihe toller Goldschmiedinnen. Auch wenn die beiden, die hier vorgestellt werden, unterschiedlicher kaum sein können, so eint sie die Liebe zu großen Steinen. (...) Auch Nana Hellwege und Katrin Hellwege, Mutter und Tochter, verarbeiten für ihre Stücke hochwertige Materialien und Edelsteine. Manch eine Kreation heißt „Klunker“, und wer sie sieht, fragt nicht, woher diese Namen stammen. Der Goldring mit dem grünen Stein heißt „Brummerund die Ohrringe stehlen jeder Christbaumkugel die Show.

1. Dezember, 2011|

„Magic Moments“ – Goldschmiedezeitung 2011

Einfach zum Verlieben Nana und Katrin Hellwege sind ein kreatives Doppel. Als solches kreieren sie handgefertige Einzelstücke mit dem Motto „Schmück Dich glücklich“ Wer sich verlieben möchte – und das auch ganz ohne sich den Ärger eines möglicherweise vorhandenen Partners zu zuziehen – solllte einmal an den Schaufenstern des Ateliers von Nana Hellwege und Katrin Hellwege vorbeischlendern. Oder noch besser: Gleich eintreten und zum Beispiel die Bekanntschaft machen mit einem Ring namens „Pink Lady“. Stolz thront er in seiner kleinen Vitrine, glänzt in 750 Rotgold und zeigt seinen leuchtenden pinkfarbenen Rubelith von 16 Karat. Natürlich ein Unikat. Ebenso um die Liebe der Betrachterin buhlt ein Ring aus 750 Weißgold, gleichfalls mit einen großen Farbstein, einen 16-karätigen Paraiba-Turmalin. „Opulente Steine wie diese sind außergewöhnlich. Aber genau damit arbeiten wir gerne. Das (Mehr lesen)

10. Oktober, 2011|

„Der Hamburger“ – Herbst 2011

Nana Hellwege - zwei Frauen und eine unverwechselbare Handschrift Draußen wuselt's. An den herausgestellten Tischen in der Fußgängerzone sitzt buntes Volk, geht, kommt, redet. Drinnen herrscht trotz Stuckdecke klare Strenge. An den Wänden dunkelgraue Betonvitrinen, keineswegs klobig, eher elegant. Für Nana Hellwege ist es nach Läden in Blankenese und an der Elbchaussee, im Elbe Einkaufs Zentrum und im Stilwerk der siebte Ort, an dem sie sich eingerichtet hat. Das Ambiente der Colonnaden ist die perfekte Peripherie für ihren Schmuck. Seit 2008 ist sie hier oder – korrekter – sind sie hier: Wenn auch das Label den Namen der gebürtigen Bremerin trägt, inzwischen ist als zweite Geschäftsführerin und natürlich auch als zweite Goldschmiedin ihre Tochter Katrin Hellwege mit eingestiegen. Eigentlich ist sie gelernte Juristin und hat als solche auch gearbeitet -  für (Mehr lesen)

30. September, 2011|

Goldschmiedezeitung

Schmück dich glücklich! Nana Hellwege fertigt zusammen mit ihrer Tochter Katrin Hellwege Schmuckstücke, die den Alltag verschönern sollen. Seit zwei Jahren befindet sich die Goldschmiede Hellwege in der Hamburger Innenstadt. Mutter und Tochter setzen hier am liebsten seltene und besondere Edelsteine in goldene und silberne Ringen, Ketten, Ohrringe und Armbänder um. "Neben der großen Schmuckvielfalt schätzen unsere Kunden vor allem unsere Authentizität. Als Inhaberinnen bedienen und beraten meine Mutter und ich selbst und begleiten unsere Kunden so auf dem Weg zu ihrem ganz persönlichen Lieblingsstück", erklärt Katrin Hellwege. Die gradlinigen und klaren Schmuckdesigns spiegeln die saubere Verarbeitung sowie die gute Qualität und Wertigkeit der verarbeiteten Materialien wider. Im umfangreichen Repertoire der beiden Goldschmiedinnen befinden sich auch sehr großformatige Unikate, die ebenfalls nach Kundenwünschen gefertigt werden.

10. Dezember, 2010|

Elle City: Hamburg

Schon der Verkaufsraum macht Lust auf den Schmuck von Nana Hellwege und ihrer Tochter Katrin: Parkettboden, ein großer Kronleuchter und Vitrinen aus roh verputzem Beton. Nichts lenkt den Blick von den funkelnden Stücken ab. Klare Formen und leuchtende Edelsteine prägen die Kreationen der Goldschmiedinnen: Ringe mit Turmalinen in sattem Pink oder leuchtendem Karibikblau, Tropfenohrringe mit grünem Bernstein, filigrane Goldcolliers. Die Begeisterung für ihre Arbeit ist ihnen anzumerken, wenn sie über den perfekten Schliff der Steine oder die Proportionen eines Schmuckstücks sprechen.

1. April, 2010|

Welt online

Vom Feinsten Neues von den Hellweges Kleine und große Kostbarkeiten in unserer Stadt. Das Beste, was Hamburg zu bieten hat - eben „Vom Feinsten“. Für Sie entdeckt. Im August schlossen sie die Pforten ihres Geschäfts im Stilwerk, im November eröffneten sie ihren neuen Laden im Herzen Hamburg - in den Colonnaden 25. Dekoriert in Vitrinen aus roh verputztem Beton, strahlen die Ringe, Ohrringe und Ketten schlichten Glanz aus. Der Schmuck von den Goldschmiedinnen Nana und Katrin Hellwege ist prächtig, die Formen meist schlicht. Ob Gold, Platin oder Silber - Mutter und Tochter verarbeiten alle Edelmetalle. Ausgeprägt ist die Vorliebe der beiden für ausgefallene Edelsteine. (...)

6. Dezember, 2008|

Jubiläumsbroschüre Nana Hellwege 1981 – 2006

Geleitwort von Dr. Rüdiger Joppien, Museum für Kunst und Gewerbe Nicht nur Wohnkultur, auch Schmuck ist Nahrung für die Seele, mag denken, wer im stilwerkkr Hamburg das elegante Ladenlokal von Nana Hellwege und Katrin Hellwege betritt. Die Goldschmiedemeisterin Nana Hellwege eröffnete dort 1997 eine Werkstatt für Schmuckkunst und setzte damit der Welt des Designs unübersehbar ein Zeichen eigener Kreativität entgegen. Vor sieben Jahren trat Tochter Katrin, von Haus aus Juristin und Gesellin der Goldschmiedekunst, mit in der Geschäft ein. Seitdem arbeiten Mutter und Tochter eng zusammen. ihr Erfolgsgeheimnis ist ihr fester Glaube, dass Schmuck ein Teil menschlichen Lebens ist. Nana Hellwege ist zu Recht stolz auf ihr Können, das sie einer soliden Ausbildung verdankt. Beglückend ist für sie die Erfahrung, dass jede neue Schmuckidee eine Folge neuer Einfälle auslöst; jede (Mehr lesen)

31. Dezember, 2006|