Seit Jahrzehnten eine gute Adresse.

Im Dezember 1981 legt Nana Hellwege den Grundstein für ihre Selbständigkeit und eröffnet ihr erstes Geschäft in Blankenese. Sie ist zu jener Zeit eine der ersten Goldschmiedinnen in Hamburg, die sich selbständig macht. Vorher hatte sie bereits erfolgreich an Wettbewerben und Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen und die Meisterprüfung abgelegt. Nana Hellwege fertigt von der ersten Stunde an große, mutige und phantasievolle Stücke. Eine Journalistin schreibt: „ (…) schlichte, edle handgefertigte Unikate von eigenwilliger Größe. Damit war sie ihrer Zeit voraus.“

Im neu errichteten Elbe Einkaufszentrum eröffnet Nana Hellwege von 1993 bis 2003 ein zweites Geschäft. 1997 erfolgt der Umzug mit Atelier und Geschäft von Blankenese in das neu errichtete Stilwerk am Hamburger Fischmarkt, wo auch die Werkstatt eine neue Heimat findet. Die Bekanntheit der Goldschmiede wächst über die Grenzen Hamburgs hinaus.

2 Frauen, 2 Generationen, 2 Temperamente.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaft und einigen Jahren Berufserfahrung in der Schmuckbranche u.a. bei der Schmuckmanufaktur Niessing entscheidet sich Tochter Katrin Hellwege in das Familienunternehmen einzusteigen. Um das Handwerk von der Pike auf zu lernen, absolviert sie eine Goldschmiedelehre und besucht regelmäßig Workshops. Nach dem Abschluss der Lehre wird sie Mitinhaberin der Goldschmiede.

Von der Elbe an die Alster

Im Herbst 2008 erfolgt der Umzug in die Colonnaden, eine der schönsten Fußgängerzonen Hamburgs.

2016 wird Katrin Hellwege alleinige Inhaberin der Goldschmiede.

Seit Jahrzehnten eine gute Adresse.

Im Dezember 1981 legt Nana Hellwege den Grundstein für ihre Selbständigkeit und eröffnet ihr erstes Geschäft in Blankenese. Sie ist zu jener Zeit eine der ersten Goldschmiedinnen in Hamburg, die sich selbständig macht. Vorher hatte sie bereits erfolgreich an Wettbewerben und Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen und die Meisterprüfung abgelegt. Nana Hellwege fertigt von der ersten Stunde an große, mutige und phantasievolle Stücke. Eine Journalistin schreibt: „ (…) schlichte, edle handgefertigte Unikate von eigenwilliger Größe. Damit war sie ihrer Zeit voraus.“

Im neu errichteten Elbe Einkaufszentrum eröffnet Nana Hellwege von 1993 bis 2003 ein zweites Geschäft. 1997 erfolgt der Umzug mit Atelier und Geschäft von Blankenese in das neu errichtete Stilwerk am Hamburger Fischmarkt, wo auch die Werkstatt eine neue Heimat findet. Die Bekanntheit der Goldschmiede wächst über die Grenzen Hamburgs hinaus.

2 Frauen, 2 Generationen, 2 Temperamente.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaft und einigen Jahren Berufserfahrung in der Schmuckbranche u.a. bei der Schmuckmanufaktur Niessing entscheidet sich Tochter Katrin Hellwege in das Familienunternehmen einzusteigen. Um das Handwerk von der Pike auf zu lernen, absolviert sie eine Goldschmiedelehre und besucht regelmäßig Workshops. Nach dem Abschluss der Lehre wird sie Mitinhaberin der Goldschmiede.

Von der Elbe an die Alster

Im Herbst 2008 erfolgt der Umzug in die Colonnaden, eine der schönsten Fußgängerzonen Hamburgs.

2016 wird Katrin Hellwege alleinige Inhaberin der Goldschmiede.

timeline_pre_loader
Goldschmiede Hellwege Historie

1981

goldschmiede-hamburg-historie1
Eröffnung 1981 in Blankenese: Witt Allee 1a

1984


Umzug 1984 in die Friedrich-Legahn-Str. 2 in Blankenese

1991

goldschmiede-hamburg-historie3
Umzug an die Elbchaussee 519 in Blankenese, 1991

1993

goldschmiede-hamburg-historie4
1993: Eröffnung des zweiten Geschäftes im neu errichteten Elbe Einkaufszentrum

1997

goldschmiede-hamburg-historie5
1997: Umzug von Blankenese in die 6. Etage, Stilwerk Hamburg, Große Elbstr. 68

2002

goldschmiede-hamburg-historie6
2002: Umzug in die 3. Etage Stilwerk Hamburg, Große Elbstr. 68

2008


2008: Umzug in die Colonnaden